Reading Time: 5 minutes

Während die Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne (frontal, okulär, lateral, okzipital und apex) ein großer Klassiker des therapeutischen Shiatsu ist, bleibt die Behandlung der hormonellen Migräne bei Frauen wenig diskutiert und schwierig zu behandeln. Es handelt sich jedoch um einen der häufigsten Fälle in der Laufbahn eines Shiatsu-Praktikers, denn 80% der Patienten sind in der Regel Frauen. Um nicht in diesem Thema stecken zu bleiben, finden Sie hier einige Behandlungstipps.


Im Leben einer Frau ist es nicht ungewöhnlich, unter Menstruationsmigräne zu leiden, deren wissenschaftlicher Name „Katamnese“ lautet. Und für die Frauen, die jeden Zyklus darunter leiden, kann man eindeutig von einer Tortur sprechen, denn sie leben in Erwartung ihrer eigenen Menstruation. Als Shiatsu-Praktiker empfehle ich allen, sich ständig über weibliche Störungen zu informieren. Ehrlich gesagt, können wir uns nicht einfach zurücklehnen und hoffen, dass es weggeht, das wäre unter unserer Würde. Schauen wir also mal, was die westliche Medizin dazu sagt.

Eine Hormonstudie

Im Allgemeinen hängt die Migräne mit neurovaskulären Dysfunktionen zusammen, die unter dem Einfluss genetischer, umweltbedingter und manchmal auch emotionaler Faktoren auftreten. Bei Frauen handelt es sich um einen drastischen Abfall eines bestimmten Hormons: endogenes Östradiol. Dieses Hormon dient der Aufrechterhaltung der sekundären Geschlechtsmerkmale bei Frauen. Wie die meisten Hormone wird es im Stoffwechsel aus Cholesterin über Testosteron gewonnen. Diese Erkenntnis ist interessant, da sie darauf hinweist, wie wichtig Cholesterin und Fett aus hormoneller Sicht bei Frauen sowie ein wenig Testosteron für ein harmonisches Leben  sind. Cholesterin (und auch Östrogen) sind nämlich die Bausteine für einen großen Teil der Hormone, die wir produzieren. Schlanke Frauen sind daher eine Zielgruppe für menstruelle Migräne, aber sie sind nicht die einzigen. Dieses Hormon kommt nämlich in synthetischer Form in NSAIDs (nichtsteroidale Antirheumatika) und in bestimmten tierischen Produkten vor. Durch die massive Verbreitung dieser Medikamente und die intensive Viehzucht gelangt es in den Urin und dann in die Fließgewässer. So sehr, dass die französische Wasserrahmenrichtlinie die Überwachung des Östradiolgehalts im Trinkwasser vorschreibt. Infolgedessen können auch mollige Frauen und sogar Männer von diesem Hormon betroffen sein, das dann zu einem endokrinen Disruptor wird.

Es gibt zwei Formen der katamenischen Migräne

1.         Die reine Form, die nur während der Menstruation ausgelöst wird

2.         Die Form, die durch ein bereits migräneartiges Terrain außerhalb der Menstruation verschlimmert wird

Vision der östlichen Medizin

Wenn wir uns an die Maciocia „Gynäkologie und Geburtshilfe“ halten, können wir in der Ätiologie lesen, dass die Wurzeln in übermäßiger körperlicher Aktivität zu finden sind. Dies schadet der Milz und führt zu einem Qi-und Blutmangel sowie zu emotionalen Spannungen. Diese Spannungen führen zu einer Stagnation des Leber-Qi und können ein Ansteigen des Yang oder des Leberfeuers in Richtung des Kopfes verursachen. Eine andere Möglichkeit ist ein Leber-Blutmangel.

Das Blut staut sich im Uterus und zirkuliert zur Zeit der Menstruation nicht gut, was sich auch auf das durchdringende Gefäß (Chong Mai) auswirkt.

Aus meiner klinischen Erfahrung heraus sind folgende Vorgehensweisen immer am besten:

  1. Zu fragen, wie die Periode abläuft und was während der Geburt passiert ist, falls es eine gab. Es gibt fast immer eine Zeit, in der die Person viel Blut verloren hat, entweder während der Geburt, einer größeren Operation oder einer sehr starken Periode.
  2. Überprüfen Sie die Ernährung, insbesondere die Qualität des Wassers und alles, was die Leber beeinträchtigen könnte (Gewürze, Alkohol usw.).
  3. Oft liegt ein emotionales Thema vor, das gleichzeitig behandelt werden sollte.
  4. Wie bei der lateralen Migräne ist oft auch die Gallenblase betroffen.
  5. Für die fortgeschrittenen Praktiker, denken Sie auch an das Alte Blut, O-ketsu und die Techniken von Anpuku oder Qineizang, um es aus dem Uterus zu vertreiben. Seien Sie vorsichtig, diese Techniken können schädlich sein; es ist notwendig, gut ausgebildet zu sein.

Behandlungen

Man muss kein Wahrsager sein, um zu verstehen, dass sich die Frage auf das Blut bezieht, was im Zusammenhang mit der Menstruation durchaus Sinn macht. Es gibt vier pathologische Ansätze für Migräne:

  1. Leeres Blut (der Leber, des Herzens). Es ist also notwendig, das Blut dieser Organe + die Milz zu ernähren.
  2. Feuer in der Leber (das in den Kopf geht). Wir leiten das Feuer ab und nähren das Yin. Denken Sie auch daran, den Wind zu vertreiben, der oft kommt, um Zwietracht in der Leber zu säen. Das schadet bestimmt nicht.
  3. Leber-Yang-Aufstieg (immer zum Kopf hin). Das Yang der Leber wird gebändigt, und ihr Yin und Blut werden genährt.
  4. Leber-Blut-Stagnation. Wir kombinieren den Lebermeridian und das druchdringende Gefäß und öffnen die Leber-Luo-Punkte.

Aber denken Sie daran, dass Shiatsu keine Akupunktur ist. Sie können also nicht einfach Punkte drücken und hoffen, dass es funktioniert. Wie Meister Kawada zu sagen pflegte: „Der Mensch ist keine Maschine. Es reicht nicht aus, Knöpfe zu drücken“. Deshalb ist es wichtig, die Organe (insbesondere die Leber), die Meridiane und die 5 Elemente zu massieren und die Behandlung an das Shiatsu anzupassen. Das kann man lernen, vor allem bei den UFPST-Schulen, die Pathologien in ihrem Lehrplan unterrichten.

Mein kleiner Trick, um Ihnen zu helfen: Ich empfehle oft eine Ausleitung der Leber im Frühjahr oder Herbst mit Hilfe einer Trinklösung, die Artischocke, schwarzen Rettich und Mariendistel enthält, neben der Shiatsu-Behandlung. Die Entgiftung der Leber einmal im Jahr, wenn man seine Ernährung nicht kontrolliert, ist immer eine gute Idee. Aber nur die Ausleitung der Leber. Kombinieren Sie sie nicht mit einer gleichzeitigen Nierendrainage, wie sie von einigen Herstellern angeboten wird, denn das ermüdet den Körper unnötig.

Wenn man ein Organ ausleitet, ist es immer gut, die anderen Organe zur Unterstützung dabei zu haben.

Gute Praxis!


AutorIvan BEL

Übersetzer : Magdalena PATZ

Ivan Bel