Reading Time: 16 minutes

Mike Mandl ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der europäischen Shiatsu-Welt. Er unterrichtet und praktiziert Shiatsu seit vielen Jahren in Wien, Österreich. Er ist auch Präsident der weltgrößten Veranstaltung für unseren Beruf, dem Europäischen Shiatsu Kongress. In diesem Interview erzählt er uns von seinem Werdegang und vor allem von seiner Vision von Shiatsu. Es gibt für ihn keine Trennung zwischen den verschiedenen Ansätzen unserer Disziplin, zwischen der Yin-Seite und der Yang-Seite der Praxis. Ein faszinierendes Interview, das die Dinge auf den Punkt bringt.



Ivan Bel: Lieber Mike Mandl, vielen Dank, dass du dich für dieses Interview zur Verfügung gestellt hast. Lass uns am Anfang beginnen. Woher kommst du? Wann wurdest du geboren?

Mike Mandl: Oh, das ist der frühest mögliche Anfang, ha ha ha!

Ja, ich möchte alles über deine Shiatsu-Reise wissen.

Ich lebe jetzt in Wien, Österreich. Ich wurde 1969 geboren. Wenn du etwas über meine Shiatsu-Reise wissen willst, ok. Es begann alles, als ich noch sehr jung, bevor ich 18 Jahre alt war. Ich war sehr inspiriert von den Schriften Masanobu Fukuokas. Er war einer der Väter der Permakultur. Gleich nach der Schule ging ich aufs Land, in eine Bauerngemeinschaft und begann mit Permakultur. Es lief ziemlich gut. Aber wenn man Masanobus Bücher liest, spricht er auch über diesen „One-Touch-Man“, einen Niederländer, der bei ihm studierte und in den Niederlanden eine Permakultur-Farm gründete. Sein Name war Tomas Nelissen. Da wir eine kleine Post-Hippie-Gemeinschaft waren, bekamen wir viel Besuch. Eines Tages machte ein Besucher eine seltsame Art von Massage. Ich fragte ihn: „Was machst du da?“, und er antwortete: „Oh, ich lerne Shiatsu bei diesem Tomas Nelissen.“ In meinem Kopf ging ein Licht auf: Shiatsu, das muss ich lernen.

Masanobu Fukuoka, einer der Gründerväter der Permakultur ist der Autor der berühmten
„Der Große Weg hat kein Tor“

Es war eine sehr hastige Entscheidung. Kurz nach diesem Treffen verließ ich den Bauernhof, zog nach Wien und das erste, was ich dort tat, war, in die Schule von Tomas Nelissen zu gehen und zu fragen: „Kann ich in deine Ausbildung gehen?“. Ich ging einfach direkt vom Bahnhof zu Tomas‘ Schule, mit nichts weiter als einem Rucksack auf dem Rücken. Ich kann mich noch sehr gut an diese Situation erinnern, denn die zweite Frage, die ich stellte, war: „Habt ihr einen Platz zum Schlafen“? Und die dritte Frage war: „Wo kann ich arbeiten, denn ich brauche Geld?“ Und das war’s! Ich habe vor 30 Jahren auf diese Weise angefangen. Es war keine intellektuelle Entscheidung. Als ich den Gast über Shiatsu und Tomasa Nelissen sprechen hörte, sagte mir eine innere Stimme: „Du musst das machen.“ Ich hatte vorher noch nie Shiatsu erhalten, es kam ganz plötzlich. Es war eine Art Berufung.

Wann hast du angefangen, mit Shiatsu zu arbeiten?

Nun, während meines dritten Studienjahres begann ich, mit Tomas als Assistent zu arbeiten. Als ich fertig war, fing ich an, in derselben Schule zu unterrichten, obwohl ich noch recht jung war. Wir blieben 25 Jahre lang zusammen, und ich habe es geliebt, denn ich dachte, ich würde auf diese traditionelle Weise von einem Meister lernen. Man folgt ihm, bis man seine Techniken beherrscht, und erst danach kann man anfangen, seinen eigenen Ansatz zu entwickeln. Schließlich habe ich die Schule von Tomas übernommen. Die Schule wurde 1989 eröffnet, ich habe 1992 angefangen und bin immer noch dabei.

Tomas Nelissen

Du hast mir nicht viel über deine Herkunft erzählt. Wurdest du in Wien geboren?

Nein, ich komme aus Oberösterreich, aus Steyr, berühmt für Lastwagen und Waffen. Es ist eine der zehn größten Städte Österreichs, aber eigentlich hat sie nur 50.000 Einwohner. Sie liegt in der Nähe der Berge. Mein Großvater hatte früher eine Hütte in den Bergen. Ich bin ein Bub vom Land.

Meine Großeltern und meine Eltern waren alle Ärzte. Wir hatten also eine starke medizinische Tradition in der Familie, und im Grunde lag es an mir, diese Tradition fortzusetzen. Es wurde viel Druck auf mich ausgeübt, Medizin zu studieren. Aber aufgrund dieses Drucks habe ich mich natürlich dagegen entschieden. Damit will ich erklären, dass ich in einem medizinischen Umfeld und einer medizinischen Kultur aufgewachsen bin. Ich wurde sehr beeinflusst, vor allem durch den Vater meines Vaters, der einer der berühmtesten Chirurgen des Landes war. Chirurgen sind in der Medizin wie Götter, aber ich habe mir gesagt, dass sie in der medizinischen Welt eigentlich das Ende der Fahnenstange sind. Man bittet sie um eine Operation, wenn die Situation bereits sehr ernst ist, wenn alles andere versagt hat, es sei denn, man hat eine Verletzung. Ich dachte, es wäre viel besser, nicht krank zu werden, gesund zu bleiben und Krankheiten zu verhindern. Vielleicht weil ich meinen Großvater am Ende der medizinischen Kette sah, wollte ich ganz am Anfang stehen. So schloss sich für mich ein Kreis, und schließlich wählte ich eine orientalische Technik, die den Menschen helfen kann, in guter Verfassung zu bleiben. Für mich machen wir also das Gleiche, aber völlig gegensätzlich. Er hatte eindeutig einen großen Einfluss auf mich.

Glaubst du, dass dein medizinischer Hintergrund die Art und Weise, wie du Shiatsu praktizierst, beeinflusst hat?

Es hatte einen Einfluss auf meinen Willen, eine Praxis zu entwickeln, mit dem Gesundheitssektor zu kommunizieren, in die Krankenhäuser in Wien zu gehen. Also ja, es hatte einen Einfluss. Ich denke, ich wollte beweisen, dass Shiatsu eindeutig Teil des medizinischen Systems sein kann, aber nach 40 habe ich mich verändert und bin weniger davon besessen, auch wenn wir jetzt seit vielen Jahren in vielen Krankenhäusern arbeiten.

Mike Mandl, nacken-behandlung

Was hältst du von der Art und Weise, wie Shiatsu heute praktiziert wird? Einige bestehen darauf, eine ernsthafte orientalische Diagnose zu stellen, während andere empfehlen, die Hände nur vom Gefühl leiten zu lassen, ohne etwas zu diagnostizieren.

Das ist ein großes Problem im Shiatsu. Und warum? Für mich verstehen Leute, die so reden, im Grunde genommen Yin und Yang nicht. Und wenn man Yin und Yang nicht versteht, dann bedeutet das leider, dass man Shiatsu nicht wirklich versteht. Denn es gibt einen Yin-Ansatz und einen Yang-Ansatz im Shiatsu. Der Yang-Ansatz basiert auf einer Diagnose mit einer umfassenden Kenntnis der Symptome und einer klaren Struktur der Behandlung. Man muss dies und jenes tun, um eine bestimmte Wirkung auf den Körper/Geist der Person zu erzielen. Und dann gibt es den Yin-Aspekt des Shiatsu, der mehr mit Intuition zu tun hat, mit Fühlen und gar nichts zu tun, sondern das Qi entstehen und sich von selbst bewegen zu lassen. Man hat beide Aspekte im Shiatsu. Ich denke, dass diejenigen, die sagen, dass man dies oder jenes tun muss, Yin und Yang trennen. Und in beiden Fällen wird man den anderen Teil vermissen. Jeder, der sagt, dass man eine Diagnose und eine strukturierte Behandlung machen muss, ist falsch, und jeder, der sagt, dass man den Fluss des Qi allein wirken lassen muss, ist auch falsch, weil man nur Yin oder nur Yang vertraut.

Für mich muss man zwischen Yin und Yang wählen, je nach Tag, Patienten, Umständen, und sogar innerhalb der Behandlung muss man regelmäßig seinen Ansatz ändern. Ich gebe dir ein Beispiel: Wenn du mit Kindern im Krankenhaus arbeiten, ist es besser, einen Yin-Ansatz zu wählen. Wenn du aber mit einem Sportler mit Schulterproblemen arbeitest, ist es besser, einen Yang-Ansatz zu wählen. Für mich ist diese Debatte ein häufiges Missverständnis von Shiatsu. Ein guter Shiatsu-Praktiker sollte in der Lage sein, beide Ansätze des Shiatsu zu kennen und jederzeit zu entscheiden, welches Werkzeug er im richtigen Moment einsetzen möchte. Deshalb braucht es viel Zeit, um Shiatsu richtig zu studieren.

Sehr interessante Antwort, danke.

Darf ich noch etwas hinzufügen. Ich weiß, dass du Kampfsportler bist,  dass du auch sehr neugierig bist, viel über Shiatsu schreibst, und ich danke dir dafür. Du machst Karate, richtig? Stellen dir vor, ein Karateschüler eröffnet nach drei Jahren sein eigenes Dojo. Alle werden ihn auslachen und irgendwann wird ihm jemand einen Tritt verpassen, weil er doch nur ein gelber oder oranger Gürtel ist. Und deshalb traut sich im Karate niemand, das zu tun. Aber in der Shiatsu-Welt schon. Diese Art von Situation passiert!

Das „Hara Shiatsu Schule“ Team, mit Mike Mandl in der Mitte und Tomas Nelissen in dunkler Kleidung

Für mich begann alles mit Permakultur und dem Gefühl der Verbindung zwischen der Natur und dem menschlichen Leben. Dann Shiatsu, dann war ich tief in der TCM, jetzt bin ich mehr mit dem Taoismus verbunden, weil er eine so tiefe und lange Tradition hat. Du bist ein Mensch zwischen Himmel und Erde, und wie du weißt, gibt es drei Ebenen der Medizin. Medizin für die Erde bedeutet, dass man die Symptome behandelt. Dann gibt es die Medizin für den Menschen, was bedeutet, dass man eine stärkere Konstitution und einen besseren Qi-Fluss unterstützt. Und schließlich die Medizin für den Himmel, die mehr emotionale und spirituelle Arbeit bedeutet. Ein guter Praktiker sollte wissen, was er für jede Person bei jeder Sitzung auswählen muss. Manche konzentrieren sich zu sehr auf einen dieser drei Aspekte, z.B. auf die Himmelsmedizin mit persönlicher Entwicklung, emotionalem Gleichgewicht, aber wie soll man das mit starken Rückenschmerzen machen? Das Wichtigste ist, dass man sich um die Schmerzen kümmert, also muss man wissen, wie man die Symptome behandelt. Man kann nicht erwarten, dass man auf einer spirituellen Ebene helfen kann, wenn jemand starke Schmerzen hat. Und danach arbeitet man mit der Konstitution, denn wenn man sich entwickeln will, braucht man viel Energie. Danach kann man auf der spirituellen Ebene arbeiten.

Ich stimme dir vollkommen zu. Aber sag mir, wurdest du außer von Tomas Nelissen auch von anderen Lehrern beeinflusst?

Ich habe fast alle Lehrer getroffen, die in den letzten 30 Jahren in der Shiatsu-Szene waren. Ich nenne das „Master Hopping“, was bedeutet, dass man zu einem Meister geht, dann zu einem anderen und so weiter. Es war schön für die Inspiration, aber ich zog es vor, tiefer in den Stil einzutauchen, den ich erhalten hatte. Eigentlich wollte ich nichts mit dem vermischen, was ich kenne, solange ich es nicht beherrsche. Ich persönlich bin der Meinung, dass die Leute viel zu früh ihren eigenen Stil entwickeln. Sogar jemand wie Masunaga. Ich habe viele von Masunagas Workshops besucht und viele Zen-Shiatsu-Lehrer getroffen, aber aus meiner Sicht sind die Erweiterungen der Meridiane nicht wirklich genau. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er etwas Interessantes gespürt hat, aber er hat eine Theorie daraus gemacht und dann war es zu spät. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Die Verlängerung des Magenmeridians befindet sich an der Außenseite des Arms und geht bis zum Ringfinger, und es wird erklärt, dass der Magen den Befehl gibt, uns zu ernähren, und der Arm wird dazu aktiviert. Aber hier gibt es ein Problem. Wir sehen überall, dass die Aktivierung eines Meridians die Muskelkette aktiviert, die mit ihm einhergeht. Wenn diese Meridianausdehnung aktiviert wäre, dann würde sich der Arm von unserem Mund weg bewegen, nicht in Richtung unseres Mundes. Kurzum, es ist nicht überzeugend. Deshalb glaube ich zwar, dass er etwas gefunden hat, aber er hat viel zu früh eine Theorie aufgestellt. Weißt du, wenn man ein neues System erklärt, dann kann man damit ein Familienunternehmen gründen, oder? Es mag unhöflich klingen, es tut mir leid. Aber jetzt ziehen die Leute Theorien aus dem Hut, nachdem sie nur 10 Jahre gearbeitet haben, das ist nicht seriös.

In Chengdu, China, mit den Studenten von Professor Hu

Aber um auf Deine Frage zurück zu kommen: Ja, ich hatte eine großartige Lehrerin für chinesische Medizin. Ich bin nach China gereist und habe in Chengdu eine alte Dame getroffen, Professor Hu. Sie ist jetzt 80 Jahre alt. Als ich sie 2017 zum ersten Mal traf, war sie etwa 75. Das bedeutet, dass sie fast 60 Jahre Erfahrung mit chinesischer Medizin in einem Krankenhaus in China hatte. Das bedeutet, dass sie jeden Tag ihres Lebens zwischen 50 und 70 Patienten sieht. Und an den Wochenenden ging sie in eine kostenlose Klinik auf dem Land, um die armen Leute zu heilen. Das bedeutet mehr als eine Million Konsultationen. Das nenne ich eine erfahrene Person. Wenn wir das mit unseren Shiatsu-Zielen vergleichen, sind wir weit davon entfernt. Sie ist auch eine taoistische Meisterin. Selbst in der Klinik oder im Krankenhaus hatte sie mit ihren Nadeln einen sehr spirituellen Ansatz. Sie benutzt immer die Geisterpunkte, die psychischen Punkte, aber sie macht keine große Geschichte daraus. Sie hat so viele Diagnosen gestellt, dass sie mit einem Blick jemanden sofort von den Füßen bis in die Seele kennt. Sie ist eine der besten Ärztinnen Chinas, aber eigentlich interessiert sie sich nicht dafür. Sie führt einfach Tag für Tag ihre Behandlungen durch. Wie Sie sich vorstellen können, inspiriert sie mich sehr, und deshalb beschäftige ich mich jetzt viel mehr mit dem Taoismus, weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, einen Hintergrund für die innere Entwicklung zu haben.

Wenn wir über Shiatsu sprechen, liegen seine kulturellen Wurzeln eher im Shintoismus. Es ist großartig, Behandlungen durchführen zu können, aber wenn man sein Verständnis für das, was man tut, wirklich vertiefen will, muss man sich irgendwann auf die spirituellen Praktiken einlassen, die die Technik unterstützen.

Was hältst Du vom europäischen Shiatsu heute?

Ich bin überrascht von den vielen Workshops, die wir sehen können, die etwas mit Shiatsu vermischen. Yoga und Shiatsu. Ernährung und Shiatsu. Osteopathie und Shiatsu. Sprache und Shiatsu. Warum immer etwas und Shiatsu. Wenn man sich ernsthaft mit Shiatsu beschäftigt, findet man all dies bereits enthalten, sogar Osteopathie oder Chiropraktik, die man auf einem hohen Niveau in der Praxis finden kann. Für mich bedeutet das, dass die Leute nicht alle Antworten im Shiatsu finden, also suchen sie woanders. Das ist sehr schade! Macht einfach Shiatsu und studiert es mindestens 20 Jahre lang, dann werdet ihr darin alles finden, was ihr braucht. Macht nicht Shiatsu und etwas anderes, diese Technik ist reichhaltig genug.

Auf der Shiatsu Konferenz 2017 in Wien, mit Wilfried Rappenecker

Du bist auch an einem großen Projekt beteiligt, bei dem es darum geht, Shiatsu an Pflegekräfte in Krankenhäusern zu vermitteln. Wie hat das angefangen?

Ich hatte einen Vertrag mit Diego Sanchez in Uruguay, weil ich wusste, dass er viel mit dem Krankenhauspersonal arbeitet. Er behandelte Menschen auf der Intensivstation, und ich hielt das für eine gute Idee. Während des Lock-downs in Österreich durften wir Shiatsu-Praktiker nicht praktizieren. Ich dachte, das sei dumm, wir sollten auch arbeiten. Aus dieser Krise entwickelte sich eine große Polarisierung in der Gesellschaft. Es gab dieses „Vertrauen in die Wissenschaft“ und wenn man nicht daran glaubt, ist man eine Art esoterischer Verschwörungstheoretiker. Es gab also nur Schwarz oder Weiß. Und viele Aspekte der alternativen Medizin wurden negativ wahrgenommen. Auch Shiatsu, was sehr traurig ist. Also sagte ich: „Wir müssen etwas tun und den Menschen zeigen, dass wir gute Arbeit leisten können“. Wie du weißt, hat diese Pandemie Auswirkungen auf den Körper, aber auch auf die Gefühle und die Psyche. Shiatsu ist ein sehr gutes Mittel, um den Menschen zu helfen, vor allem dem Personal der Intensivstation, das jeden Tag mit den Covid-Patienten zu kämpfen hat. In den Nachrichten wird immer über die Anzahl der noch verfügbaren Betten gesprochen. Aber es geht nicht nur um die Betten, sondern auch um das Personal, das man hat. Viele von ihnen haben ihren Job aufgegeben, weil es ihnen zu viel wurde. Also haben wir begonnen, diese Menschen zu behandeln, Krankenschwestern, Ärzte, Notfallpersonal, und das ist eine sehr gute Sache für sie und für uns. Es ist ein Treffpunkt zwischen westlicher und orientalischer Medizin. Shiatsu zeigt, dass es die kollektiven Bemühungen im Kampf gegen die Pandemie unterstützen kann, insbesondere die Unterstützung der Krankenhausteams.

Die angenehme Überraschung ist, dass es sehr unkompliziert war, dies zu tun. Das erste Krankenhaus, das wir fragten, war so glücklich, dass wir fast sofort anfangen konnten. Sie fragten uns: „Was brauchen Sie?“ und kurz darauf: „Bitte kommen Sie, kommen Sie“! Und es war wie ein Buschfeuer. Die nächste Klinik hat uns gefragt, dann noch eine in Wien, dann im ganzen Land. Und jetzt habe ich mehr Anfragen, als unsere Shiatsu-Gemeinschaft versorgen kann. Auf dem Land haben wir nicht genug Praktiker, um den Kliniken zu helfen. Aber zumindest zeigt es, dass wir zusammenarbeiten können, und das Feedback ist mehr als hervorragend. Ich nenne Ihnen das Beispiel einer Krankenschwester, die zu viel gearbeitet hat und an einem Hexenschuss litt. Sie wollte aufhören zu arbeiten. Wir haben ihr so gut geholfen, dass sie schließlich gar nicht mehr aufhörte und jetzt in der Lage ist, alle geforderten Schichten im Krankenhaus zu übernehmen, um den Menschen zu helfen. Es ist also ein großer Erfolg.

Akupunktur ausbildung in China

Ich nehme an, Du hast gehört, dass diese Praxis auch in anderen Ländern wie Ungarn stattgefunden hat, wo sie ebenfalls ein großer Erfolg ist. Hoffen wir, dass mehr Shiatsu-Organisationen in anderen Ländern das Gleiche tun werden. Könnten wir noch einmal auf deine eigene Shiatsu-Praxis zurückkommen? Hilft Spiritualität deiner Meinung nach bei deiner täglichen Praxis?

Was ist Spiritualität? Es gibt eine Menge Definitionen für Spiritualität. Für mich bedeutet Spiritualität, dass man mit seinem Geist arbeitet. Und ich meine wirklich Arbeit. Ich mag den traditionellen Ansatz. Die östlichen Künste können ein Weg sein, aber man muss diesen Weg gehen. Man muss investieren. Man muss tun, wenn man den Zustand des Nicht-Tuns erreichen will. Wir neigen dazu, den romantischen Teil der östlichen Künste aufzusaugen, vermeiden aber den Aufwand und die Anstrengung, die sie brauchen, um sich wirklich zu entfalten. Für unsere geschäftige moderne Gesellschaft klingt es einfach schön, dass man sich nur hingeben muss. Dass es keinen Weg gibt. Dass man nichts tun muss. In Wirklichkeit ist das Blödsinn. Es tut mir leid. Aber sich selbst zu überwinden ist die komplizierteste und schwierigste Aufgabe, die Du in deinem Leben wählen kannst. Deshalb musst du dich voll ins Zeug legen. Du kannst nicht nur ein bisschen Spiritualität machen.

Im Shiatsu muss man für andere Menschen da sein. Du dienst ihnen. Du hilfst ihnen. Langfristig ist das nur möglich, wenn man seinen Geist verfeinert und das Leiden in anderen Wesen sieht, auch wenn das Leiden bedeutet, dass sie nur an ihr Ego gebunden sind und schlafen.

Zum Abschluss dieses Interviews, welche Botschaft möchtest du den Praktizierenden mit auf den Weg geben?

Habt Mut. Versucht zu meistern, was ihr tut.

Vielen Dank, Mike, für die Zeit, die du mit mir verbracht hast, und ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen werden.

Vielen Dank an dich und bis bald.


Autor

Ivan Bel

Übersetzer

Anufa Ellhorn
Latest posts by Anufa Ellhorn (see all)


    Copyright: Blogsport.cc 2021