Reading Time: 4 minutes

Das Buch „Ampuku“ von Philippe Vandenabeele ist ein Muss für jede Bibliothek. Es wird historisch interessierte Menschen begeistern, genauso wie  diejenigen, die die ursprünglichen Techniken des Shiatsu verstehen wollen,  Liebhaber alter Bilder und Entdecker aller Art. Dieses Buch markiert einen wichtigen Wendepunkt für das westliche Shiatsu: den Beginn der Übersetzung der Referenzbücher des japanischen Shiatsu.


Sie sollten wissen, wenn ich ein Buch rezensiere, lese ich es vollständig und sehr ausführlich. Deshalb schreibe ich oft Rezensionen, lange nachdem das Buch veröffentlicht wurde. Philippe Vandenabeele hat mir freundlicherweise vor langer Zeit ein Exemplar zukommen lassen, aber ich habe es erst kürzlich lesen können. Und ich muss zugeben, dass die Lektüre von ‚Ampuku‘ den Erwartungen gerecht wird.

Eine kleine historische Erinnerung

Shiatsu ist keine Schöpfung ex nihilo – aus dem Nichts heraus. Es geht auf Anma zurück, das sich in zwei Zweige unterteilt: die klassische medizinische Version namens Koho Anma und die von Blinden ausgeführte Volksversion. Im Laufe der Jahrhunderte ist Koho Anma fast verschwunden, was vor allem auf den Einfluss der westlichen Medizin zurückzuführen ist. Glücklicherweise wollten einige talentierte Praktiker diese großartige Technik wiederbeleben. Zunächst nannten sie sie Happaku ho (Akupressurtechnik).  Dies war um die Zeit, als Tokujiro Namikoshi seine erste Klinik in Hokkaido eröffnete. Der Begriff Shiatsu kam erst später auf. Was die Literatur anbelangt, so gab es, ganz einfach ausgedrückt, drei große Bücher, die gewöhnlich als die Begründer des Shiatsu bezeichnet werden:

  1. Anma Tebiki, geschrieben 1799 und veröffentlicht 1835, von Fujibayashi Ryohaku
  2. Anpuku Zukai, veröffentlicht 1827 (also das erste Buch, das herauskam), von Ota Shinsai
  3. Shiatsu Ryoho, veröffentlicht 1939 von Tamai Tenpeki, das Buch, das den Begriff Shiatsu begründet

In dem Buch von Philippe Vandenabeele werden die ersten beiden Bücher nicht nur vorgestellt, sondern auch analysiert, und Anpuku Zukai wird vollständig übersetzt, Seite für Seite. Es ist also eine titanische Aufgabe (und eine mühsame), die uns dieses Buch bietet, denn es erfordert Geduld, die Wendungen und Gedankengänge des alten Japan zu durchdringen. Aber was für ein Ergebnis. Zunächst einmal gefiel mir die geschickte Aufmachung des Buches, und dann war ich von der ersten Seite an gefesselt von der historischen Darstellung der manualtherapeutischen Künste in Japan, in der ich keinen einzigen Fehler fand, was leider allzu oft in den meisten Büchern, die ich studiere, der Fall ist. Allein aus diesem Grund empfehle ich dieses Buch.

Originalbild von Anpuku Zukai

Aufbau des Buches

Das Buch ist wie folgt aufgebaut:

  1. Eine historische Einführung, Vorstellung der literarischen Klassiker der Anpuku-Arbeit und viele interessante Überlegungen und Analysen des Autors.
  2. Die Auflistung, Meridian für Meridian, der in Anpuku verwendeten Punkte, die schließlich recht wenige sind. Aber hier werden wir uns an den Bildern erfreuen, die aus alten japanischen Handbüchern stammen
  3. Die Bild für Bild Erklärung des Buches „Anma Tebiki“, die eher ausweichend bleibt, aber der Autor hat uns vorher gut gewarnt
  4. Und schließlich die vollständige Übersetzung, Bild für Bild, des Buches „Anpuku Zukai“, das derzeit im NAJOM (North American Journal of Oriental Medicine) übersetzt wird

Ich könnte Ihnen auch sagen, dass dies keine leichte Aufgabe ist, denn obwohl der Text schnell gelesen werden kann, ist es weit weniger einfach, ihn zu verstehen und in die eigene Praxis zu integrieren. Man muss ihn immer wieder sehen, lesen und wieder lesen, um vom Buch zu den Händen, vom Intellekt zur Praxis zu gelangen. Nicht, dass es sehr kompliziert zu lesen wäre, aber wie es bei den Japanern oft der Fall ist, sind die Erklärungen eher elliptisch. Und es ist wie mit allem in unserer Kunst, es braucht Zeit.

Am Ende des Buches hat man jedoch den Geschmack von „nicht genug“. Wir hätten uns weitere Erklärungen gewünscht, um mit all dem mehr anfangen zu können.  Nun, ein kleine weiße Notiz auf dem Umschlag des Buches hat meine Aufmerksamkeit erregt: „Band 1“. Ich habe den Autor gefragt, was das bedeutet, und das ist seine Antwort: „Ein zweiter Band über die praktische Anwendung der Anpuku-Bücher ist für eine Veröffentlichung 2022 in Vorbereitung“. Das ist großartig! Der nächste Band wird also sehr gut ergänzen.

Auf jeden Fall ist dieses Buch (im Moment nur auf Englisch, während ich auf die französische und niederländische Version warte) sofort zu einem Muss geworden, zusammen mit dem auf Italienisch veröffentlichten Buch zum gleichen Thema (ich werde darüber sprechen). Warten Sie nicht auf das Erscheinen des nächsten Bandes. Dieses Buch bringt ein großes Stück der Geschichte unserer therapeutischen Kunst ans Licht. Fügen Sie dieses jetzt Ihrer Bibliothek hinzu (Sie können es fast überall online finden), Ich kann nur dazu aufrufen, mehr japanische Bücher über Shiatsu zu übersetzen oder, wie hier, sogar mit Wissen vor der Entstehung des Shiatsu.


Buch:

  • Ampuku : Abdominal Acupressure. The classics at the heart of Japanese bodywork. Philippe Vandenabeele. Editions Shinzui Bodywork International Institute, Fukuoka, 2020

Autor

Ivan Bel

Übersetzerin

Silke Fabian
Latest posts by Silke Fabian (see all)