Der Sinn für das richtige Timing im Shiatsu

4 Okt, 2021
Reading Time: 11 minutes

Ob wir nun Shiatsu lernen, fühlen, studieren oder praktizieren, der Begriff der Zeit ist ein unverzichtbarer Faktor, den wir nicht außer Acht lassen können. Dies gilt für alle „Pfade“ (Do), ob sie nun therapeutisch, künstlerisch oder kämpferisch sind. Die asiatische Philosophie lehrt uns, dass Techniken nicht nur einfache Wiederholungen von Gesten sind, sondern ein Weg, der von einem selbst zum anderen und zurück zu sich selbst führt. Auf diese Weise gelangen wir von der Technik zur Kunst und von der Kunst zur Spiritualität. Und dafür ist die Zeit sehr wichtig!


Zeit zum Lernen

Schüler sind immer wissens- und entdeckungshungrig. Alles Neue ist schön, sagt ein Sprichwort. Da ich das selbst erlebt habe, kann ich das berauschende Gefühl, etwas Neues zu lernen, gut nachvollziehen, sobald man einen neuen Lehrer trifft oder einen neuen Kurs besucht. Im Shiatsu ist dieses Gefühl besonders stark, da es sich nicht nur um unser Gehirn, sondern auch um unseren Körper handelt. Die Theorien und die Auswahl ihrer Anwendungen, der manuelle Druck und die Mobilisierung der Gelenke, all das kombiniert mit der Arbeit mit einem anderen Menschen, erzeugt ein körperlich-intellektuelles Vergnügen, das wirklich lohnend ist. Wir können in die Falle tappen, immer mehr, immer öfter, immer schneller zu wollen, aber es wäre ein Fehler, unseren Wünschen zu folgen. Wir müssen schätzen lernen, wie wir langsamer werden, wie wir uns Zeit nehmen können.

In einem regulären Kurs, in einer Schule, ist die Rolle des Lehrers entscheidend für das Zeitmanagement. Er oder sie muss den Lernrhythmus garantieren und die Schüler manchmal verlangsamen, indem er ihnen tiefere, subtilere oder feinere Diagnosetechniken und komplexere Körper- und Gefühlsübungen beibringt. Dies erfordert Zeit, viel Zuhören und viele Wiederholungen. Warum ist dies der Fall? Weil die meiste Zeit im Shiatsu die Lektion durch den Körper erteilt wird. Nicht durch den Verstand. Die Empfindungen müssen regelmäßig wiederholt werden, um zu einer Gewohnheit zu werden. Dann durchdringen sie nach und nach die Muskeln, die Zellen, bis das Gehirn eines Tages das, was der Körper erfahren hat, ordnen und in Worte fassen kann.

Als Anfänger scheint es, dass man all das sehr schnell erreichen kann. Welcher Lehrer hat nicht schon einmal einen Schüler gehabt, der begabter war als die anderen, der zu schnellen Fortschritten fähig war. In der Tat erhalten wir manchmal Anfragen, mehr Bücher zu lesen, zwei Jahre in einem durchzugehen, kurzum, den Prozess zu beschleunigen. Es wäre ein Fehler dieser Aufforderung nachzukommen, denn das würde Gehirn und Körper mit zu vielen Informationen sättigen. Auch wenn es für manche Menschen frustrierend ist, muss man Schritt für Schritt dem Weg im Shiatsu folgen, der zur rechten Zeit das bringt, was man braucht. Wenn wir den Lernprozess beschleunigen, bekommen wir einen Schüler, der denkt, er wisse alles über alles, ohne genügend Empfindungen integriert zu haben. Letztendlich führt dies zu einem Praktiker mit wenig Erfahrung am Anfang, der entweder mit Entmutigung oder Panik angesichts der Komplexität der Fälle konfrontiert wird, oder mit einem Ego, das zu sehr auf Gewissheiten fixiert ist.

Wenn man hier und da im Internet nachschaut, findet man „komplette und professionelle“ Shiatsu-Kurse in ein paar Wochenenden oder sogar in zwei Jahren. Die allgemeine Tendenz, Kurse über einen Zeitraum von 3 Jahren oder +/- 500 Stunden anzubieten, ist bereits ein wenig kurz, so dass weniger als das eine Abweichung zu sein scheint. Fragen Sie einen Praktiker mit 20 Jahren Erfahrung, ob er glaubt, dass er alles, was er tut, versteht oder beherrscht? Weit gefehlt. Zu glauben, dass man den Lernprozess beschleunigen kann, ohne später die Konsequenzen tragen zu müssen, ist also ein grundlegender Irrtum.

In unserer schnelllebigen Gesellschaft, in der man sich gegen Bezahlung alles liefern lassen kann und somit alles ohne Anstrengung bekommt, sollte man meinen, dass dies auch für die asiatischen Künste gilt. Aber wenn ein Lehrling traditionell mindestens zehn Jahre bei seinem Meister blieb, hatte das einen guten Grund. Die Zeit, um das Lernen zu vertiefen und die Feinheiten einer Denkweise zu verstehen, die nicht die unsere ist, um die Schwankungen der Energie und des Körpergewebes zu spüren, dauert Jahre und Jahre. Die einzige gute Art zu lernen ist immer, den langen Weg zu wählen, mit Geduld und Demut. Nicht einfach…

Zeit zum Üben

Nach dem Studium kommt die Zeit der Praxis. Zumindest in unserem westlichen Studiensystem. Die Namikoshi Shiatsu Schule in Tokio zum Beispiel verlangt beides gleichzeitig, mit 2500 Stunden Unterricht und Praxis. Vergleicht man dies mit dem fortschrittlichsten europäischen Land, der Schweiz, mit 850 Stunden, so ergibt sich immer noch ein Unterschied von 1650 Stunden. Wir verstehen die Kluft, die uns von den japanischen Studenten trennt. Aber hey! Stellen wir uns vor, dass wir nach dem Studium bereits kompetent sind und Shiatsu als unsere einzige berufliche Tätigkeit beginnen. Ich kann Ihnen sagen, dass alles noch erlernt werden muss.

Alles muss noch erlernt werden, denn jeder Fall, der zu Ihnen kommt, ist eine neue Herausforderung. Natürlich wird man nach einigen Jahren wiederkehrende Störungen und Ungleichgewichte finden, aber das ist bei weitem nicht die allgemeine Regel. Nicht umsonst wiederholen uns die Lehrer, dass die einzigen wahren Meister unsere Patienten sind. Denn jeder Fall ist einzigartig und lehrt uns etwas, selbst wenn wir meinen, ein grundlegendes Thema wie Rückenschmerzen zu beherrschen. Man muss mindestens 10 Jahre damit verbringen, Gesten zu wiederholen, Absichten zu formulieren und an seinen Gedanken über orientalische Diagnose und Behandlung zu arbeiten, bevor man sich auch nur ein bisschen sicher fühlt. Eine Zuversicht, die regelmäßig durch neue Fälle in Frage gestellt wird, die wir nicht verstehen oder weil wir eine unbekannte Tiefe in einem Ungleichgewicht entdecken. Ein Beispiel: Sie sind vielleicht gut ausgebildet in der Behandlung von Rückenschmerzen, Sie haben das von Anfang an gemacht und es wird zu einer Art Routine… bis zu dem Tag, an dem ein komplexerer Fall mit Darmproblemen, emotionalem Stress und einer vorstehenden Bandscheibe auftaucht. Ihre Routine hält nicht mehr. Sie müssen wieder suchen und lernen.

Die Japaner haben einen Ausdruck für die Zeit des Übens: tanren, oder die Schmiede. Sie können 6 Tage in der Woche arbeiten, 8 bis 10 Stunden pro Tag, 11,5 Monate im Jahr. Die gesamte Freizeit in diesem Land beträgt im Durchschnitt 18 Tage. Stellen Sie sich nun vor, Sie würden Shiatsu in diesem Tempo machen. Es stärkt, zwingt Sie, nach Wegen zu suchen, sich zu verbessern, Energie zu sparen, geistige Stärke zu finden und Ihren Körper zu stärken, um dies zu tun. Das ist das Schmieden. „Tausendmal wirst du deine Arbeit wiederholen“, heißt es immer wieder. Hier sind wir weit über das Tausendfache hinaus.

Übrigens, machen wir eine kleine Rechnung, um zu verstehen, was das bedeutet: 365 Tage pro Jahr – 18 Feiertage – 52 Sonntage = 295 Arbeitstage. Bei 295 x 8 Stunden pro Tag = 2360 Stunden pro Jahr. Selbst wenn der Praktiker nicht die ganze Zeit über beschäftigt ist, ist das immer noch eine große Erfahrung pro Jahr. Wer im Westen schafft schon 1000 Stunden Sitzungen pro Jahr? Nicht viele Westler können das von sich behaupten. Die Erfahrung kann also berechnet werden, und wir können den Begriff des Schmiedens des Körpers, des Geistes und des Know-hows besser verstehen.

In der Neurowissenschaft gibt es Studien, die besagen, dass man ein Experte in einer Sache wird, wenn man mehr als 10.000 Stunden an einem bestimmten Thema arbeitet. Wenn die Beatles so gut waren, dann abgesehen von ihrem musikalischen Genie, weil sie, bevor sie berühmt wurden, in Hamburg (Deutschland) lange Zeit in Bars gespielt haben, jeden Tag oder besser gesagt jede Nacht. Sie hatten eine beeindruckende Menge an Erfahrung angesammelt, etwa 10.000 Stunden. Rechnen Sie selbst nach, ob Sie die 10.000 Übungsstunden überschritten haben. Je nach Ihrem Tempo entspricht dies mindestens 10 Jahren Praxis für Intensivarbeiter und bis zu 15-20 Jahren für andere. Das bedeutet nicht, dass Sie sich im Shiatsu erschöpfen müssen, sondern einfach, dass Sie die Realität der Übungszeit berücksichtigen müssen, bevor Sie sich als „gut“ betrachten können.

Zeit zum Lehren

Manchmal hören wir von Studenten, die unterrichten wollen, und obwohl das sehr lobenswert ist, müssen sie, wie wir gerade gesehen haben, noch durch diese Zeit des „Schmiedens“ gehen, bevor sie sich vorstellen können zu unterrichten. In Lehrerkreisen (nationale Bildungssysteme) wird oft gesagt, dass ein Lehrer immer zehnmal mehr wissen muss als das, was er oder sie unterrichtet. Dies ist nur für Menschen möglich, die ihr ganzes Leben lang ständig lernen und in ihrer Praxis viel Erfahrung ansammeln. Sonst ist die Gefahr groß, dass man nicht weiß, wie man antworten soll, und dass die Antworten nicht tief genug gehen. Im Shiatsu kann man das beim ersten Kontakt sehen oder spüren. Wer zu früh unterrichtet, erweist sich und seinen Schülern einen Bärendienst. Diesen Schülern fehlt es an Wissen und ausreichender Erfahrung mit Shiatsu-Behandlungen im Körper. Das ist auch die schlechteste Werbung, die ein Lehrer sich selbst geben kann, denn wenn es Jahre dauern kann, einen Ruf aufzubauen, dauert es nur sehr kurze Zeit, ihn zu zerstören.

Lehren ist eine Kunst für sich, die nichts mit der technischen Beherrschung von Shiatsu zu tun hat. Man kann sehr gut sein in dem, was man tut, aber völlig unfähig, sein Wissen weiterzugeben. Während unserer Schulzeit sind wir vielleicht alle dieser Art von Lehrer begegnet, demjenigen, den wir am liebsten gehasst hätten. Sie müssen also auch in Pädagogik, Gruppenmanagement, öffentlichem Reden, Klassendynamik, dem Rhythmus des Austauschs zwischen Theorie und Praxis, Unterrichtsethik und Deontologie geschult sein, ganz zu schweigen von einigen nützlichen Managementkonzepten für die Finanzen der Schule. Und das hat nichts mit Shiatsu zu tun, das „nur“ der Inhalt des Kurses sein wird. Natürlich kann man lernen, nebenbei zu unterrichten, aber das bedeutet, dass man in den ersten Jahren schlecht ausgebildete Schüler hat. Das ist eine Entscheidung.

Noch einmal: Es hat keinen Sinn, zu rennen, zu hetzen. Man muss sich Zeit nehmen, die Dinge durchdenken, trainieren und seine Kurse strukturieren, bevor man beginnt. Ganz zu schweigen von einer Menge Arbeit an sich selbst im Vorfeld. Nur so bekommt man Schüler, die die zukünftigen Generationen von Praktizierenden bilden werden, die wiederum Ihre Schule, Ihren Namen und das gesamte Shiatsu in der Öffentlichkeit und bei den Behörden repräsentieren werden. Das Problem ist, dass es wenig oder gar keine Ausbildung für Shiatsu-Lehrer gibt. Man muss sich also Zeit nehmen, bevor man sich als Lehrer bezeichnen kann.

Zeit für eine Geschichte

Vor fünfundzwanzig Jahren freundete ich mich auf einer meiner Reisen nach China mit zwei Banditen, echten Mafiosi, im Süden des Landes an. Als es Abend wurde, nahmen wir ein paar Drinks zu uns, während all die Leute vorbeikamen, die sie vor ihrer Arbeit begrüßten: Taschendiebe, Prostituierte, Straßenhändler, Straßenrestaurantbesitzer, Karten- und Mahjong-Betrüger und so weiter. Im Gespräch mit ihnen erfuhr ich, dass sie beide seit mindestens 30 Jahren Kung-Fu trainieren. Ich bat sie um einen Freundschaftskampf und fand mich bald auf einem kleinen Pfad zwischen zwei Reisfeldern einem kleinen, aber starken Mann gegenüber. Er brauchte nur 10 Sekunden, um mich 4 Meter weit zu schleudern und meinen Hintern im Wasser eines Reisfeldes zu finden. Ich brach in Gelächter aus und niemand verlor sein Gesicht, so dass der Abend weiterging. Sie zeigten mir dann eine Vorführung auf sehr hohem Niveau, wie man sie manchmal auf den großen Kampfsportfestivals in Europa sehen kann, und ich gratulierte ihnen. Dann fragte ich sie, ob sie jemals daran gedacht hätten, zu unterrichten und einen Kurs zu eröffnen. Plötzlich herrschte eisiges Schweigen und ich sah, wie sich ihre Gesichter verfärbten. Einer von ihnen antwortete mit zitternder Stimme: „Aber wir sind nicht gut genug ausgebildet. Und wenn unser Meister herausfindet, dass wir unterrichten, ohne unsere Ausbildung abgeschlossen zu haben, könnte er uns mit seinen eigenen Händen umbringen“. Man konnte die Angst in ihren Gesichtern sehen.

Diese Anekdote ermöglicht es uns, den Unterschied in der Wahrnehmung von Zeit und Niveau zwischen einem guten Praktiker im Westen und im Osten zu verstehen. Deshalb argumentieren die Shiatsu- oder Kampfkunstverbände, dass man mindestens 10 Jahre Berufspraxis braucht, bevor man unterrichten kann, denn das ist wirklich ein Mini-Minimum. Es ist nicht möglich, glaubwürdig zu sein, wenn man nicht mindestens diese Erfahrung hat. Ich für meinen Teil würde hinzufügen, dass man mindestens 8 Jahre Ausbildung in einer Schule braucht, um sich in seiner eigenen Praxis legitimiert zu fühlen, und ich ermutige alle meine Studenten, ihre Reise in anderen Schulen fortzusetzen. In Gesprächen mit vielen verschiedenen japanischen und westlichen Persönlichkeiten für die Interviews, die Sie in diesem Blog finden können, schätzen alle, dass es 20 Jahre Praxis braucht, um ein Experte zu werden, und 30 bis 40 Jahre, um ein angesehener Lehrer zu werden, der eines Tages „Meister“ genannt wird. Das gibt uns Zeit zu reifen.

Gute Praxis in der Zeit des Shiatsu.


Auteur

Ivan Bel

Übersetzer

Magdalena Patz
Latest posts by Magdalena Patz (see all)

    Related Posts:

    Newsletter

    Um keine Artikel, Praktika, Interviews und Informationen über Shiatsu mehr zu verpassen, abonnieren Sie unseren Newsletter.




      By continuing, you agree to the privacy policy (sehen)

      ×