Harada Shinsei (1939-2006): Begründer des Jigen Ryū Shiatsu

7 Feb, 2022
Reading Time: 6 minutes

Unter den großen japanischen Meistern, die Shiatsu verbreiteten, gibt es einen, der unter den Praktizierenden weniger bekannt ist, weil er in erster Linie ein Meister der Kampfkunst war. Als Schüler vieler Kampfstile wurde er ein Schüler von Okuyama Ryuho Sensei (dem Begründer des Koho Shiatsu). Die Rede ist von Harada Shinsei, der Begründer der Schule der Kampfkunst und des Shiatsu Jigen ryū.


HARADA Shinsei wurde am 28. Dezember 1939 in Nagano (長野市) in der gleichnamigen Präfektur auf der Insel Honshū geboren. Im Alter von acht Jahren zog die Familie nach Osaka, wo er im Alter von 11 Jahren in die Schule von Shi Tennō-ji (四天王寺), dem ältesten buddhistischen Tempel Japans, aufgenommen wurde [1] und später seinen Priesternamen „Kojun“ annahm.

Von etwa 1954 bis 1961 trainierte er Kodokan Judo am Uenomiya Gymnasium unter der Leitung von WATANABE sensei, dann Daïto Ryū Aikijujutsu und Takuma Ryū unter der Leitung von TAKASHIRO sensei. Von etwa 1963 bis in die frühen 1970er Jahre studierte er Hakko Ryū Jujutsu und Koho Igaku Shiatsu, zunächst unter GOTO shihan, dann direkt unter dem Gründer OKUYAMA Ryuho, und erhielt von dieser Schule die höchste Lizenz. Zusätzlich zu seinen Aktivitäten im Bereich der Nahkampfsysteme praktizierte HARADA Sensei auch Muso Jikiden Eishin Ryu Iaijutsu (Schwert) und später Heki Ryu Kyudo (Bogen) unter der Leitung von ENDO shihan.

Harada Shinsei, Kyudo-Vorführung auf dem „Nihon no Matsuri“, dem japanischen Festival in Gent. (c) Marianne Andries

Er gründete und lehrte dann Jigen Ryū, ein auf all diesen Erfahrungen basierendes System, das in Europa zunächst „Daiwa Ryū“ (大和流) genannt wurde, 1991 aber auch offiziell in „Jigen Ryū“ (慈眼流, wörtlich: Schule der Vision des Mitgefühls) umbenannt wurde. Vorsicht, Kenner der japanischen Schulen irren sich nicht. Das Wort Jigen Ryū ist gleichbedeutend mit der alten und ehrwürdigen Jigen Ryū-Schule, deren Schriftzeichen jedoch 示現流 (wörtlich: Schule der offenbarten Wirklichkeit) geschrieben werden und die von Tōgō Chūi Ende des 16. Jahrhunderts gegründet wurde.

Harada Kojun während eines Shodo-Kurses – Kalligrafie – im Büro von Frans Copers in Gent – Belgien. (c) Marianne Andries

Von 1981 bis 1984 lebte und unterrichtete HARADA Sensei im Auftrag des Shitennoji in Österreich, danach wechselte er zwischen Belgien, England, Japan und Österreich, bevor er 1991 nach Japan zurückkehrte. Er gründete ein traditionelles Kyudo-Dojo in der Nähe von Suffolk, England. Er unterrichtete in einer Mischung aus Japanisch, Englisch und Deutsch, aber der größte Teil seines Unterrichts erfolgte durch den Körper. Er kehrte häufig nach Österreich zurück, um seine Schüler zu unterrichten, und ein anderes Mal kamen sie nach Japan, um dort weiter zu lernen. Unter ihnen Frans Copers, Gründer der belgischen Shiatsu-Föderation und ehemaliger Präsident der europäischen Shiatsu-Föderation, er ist der Erbe der Jigen-ryū-Schule für Belgien. Hier ist sein Zeugnis über HARADA sensei.

Ich traf HARADA Kojun shinsei (= Reverend) in den späten 80er Jahren, ein paar Jahre nach meiner ersten Reise nach Japan, wo ich 8 Monate blieb, um Shiatsu (Iokai Center) zu studieren, Aikido zu trainieren und mehr über Makrobiotik (Sei Shoku) und japanische Medizin und Bräuche zu lernen.

Als ich eines Tages durch die Stadt ging, sah ich einen Japaner, der ganz in traditioneller Kleidung gekleidet war: Hakama, Haori, Tabi, Tatami, Zori…. Und ich konnte nicht anders, als ihn in meinem schlechten Japanisch anzusprechen. Glücklicherweise sprach er auch Deutsch und etwas Englisch.

Harada Shinsei entpuppte sich als buddhistischer Priester des buddhistischen Tempels Shitenno-ji. Er war auch ein Experte für Kampfsport (Jiu Jitsu, Iai Jitsu, Tameshi giri und Kyudo), japanische Medizin (Shiatsu, Akupunktur, Moxa), Shodo (Kalligraphie) und Chado (Teezeremonie). Obendrein war er auch ein großartiger Koch!

Chado – Teezeremonie – in London mit Harada sensei und Sep Overlaet, Meister des Kyudo (Bogenschießen) im Shitennoji-Tempel. (c) Marianne Andries

Er war der Hauptmeister des europäischen Zweigs des Tempels, der neben spiritueller Praxis und Meditation auch ein Krankenhaus und eine Schule betrieb, ähnlich wie es die katholischen Klöster hier im Mittelalter taten. Der Tempel besaß ein großes Anwesen in England, in der Nähe von London (Suffolk), wo sich Unterrichtsräume, Schlafsäle, ein buddhistischer Tempel für die Anbetung und ein Kyudo (Bogenschießen) Dojo befanden.

Sie besaßen auch ein großes Haus, oder besser gesagt ein kleines Schloss, in der Nähe von Wien (Österreich) und ein weiteres in der Nähe von Gent (Belgien), der Stadt, in der ich lebte und immer noch lebe, wo sie ihre Schüler hinbrachten, um mit der westlichen Kultur und Lebensweise in Kontakt zu kommen und sie zu studieren.

Harada sensei (links), Nakayama san (Mitte) und Frans Copers (rechts) bei der Zubereitung einer japanischen Mahlzeit in der Küche des Shitenoji in Gent – Belgien. (c) Marianne Andries

Drei Jahre lang habe ich intensiv mit ihm studiert, wir haben zusammen meditiert, Kampfkünste praktiziert und vor allem Shiatsu und natürlich die orientalische Medizin studiert. Ich assistierte ihm bei seinen Workshops und organisierte einige japanische Veranstaltungen mit den Mitarbeitern des Shitenno-ji, wie z.B. Deguchi Shinsei, dem Präsidenten des europäischen Zweigs. Diese Veranstaltungen waren zu jener Zeit sehr erfolgreich. (Nihon no Yube oder Japanisches Erwachen und Nihon no Matsuri oder Japanisches Fest).

Bevor er nach Japan zurückkehrte, ernannte er mich zum Lehrer an der Shiatsu-Schule Jigen Ryu Kappo. Seit er nach Japan zurückgekehrt ist, habe ich nichts mehr von ihm gehört, aber er ist immer noch ein Teil von mir und meinem Leben und wird immer in meinem Herzen leben!

Arbeiten an der Lendenwirbelsäule durch Harada sensei. (c) Marianne Andries

Das Wesentliche der Jigen Ryu Shiatsu Methode in wenigen Punkten

  1. Wir behandeln die Meridiane, nicht die Punkte.
  2. Pulsdiagnose und Erkennen der meisten Kyo-Meridiane.
  3. Behandlung der „Gleichgewichts“-Meridiane Leber, Gallenblase, Dreifach-Erwärmer und Perikard. Mit der Technik, die ich Känguru nenne: wir behandeln den gesamten Meridian rhythmisch mit einem Intervall von ein paar Cuns zwischen jedem Druck.
  4. Behandlung des Kyo-Meridians mit der Piqure-Technik. Wir berühren den Punkt, drücken sanft bis an den Rand der Spannung/des Schmerzes, warten einen Moment und üben einen plötzlichen und starken Druck aus, der auch plötzlich wieder nachlässt.
  5. Die Känguru-Technik gilt als leichter als die Piqure-Technik.

Demonstration von Shiatsu im Sitzen durch Harada Sensei. (c) Marianne Andries

Es ist zu beachten, dass die Meridiane auch eine andere Qualität haben, so dient die Behandlung des Blasenmeridians der Tonisierung des gesamten Körpers und die Behandlung des Magenmeridians gilt als entspannend.

Es gibt noch andere Techniken, um lokale Probleme zu behandeln, wir verwenden Moxa, Akupunktur und wir verwenden Hirata-Zonen. Diese Zonen können mit den Dermatomen der westlichen Medizin verglichen werden.

Vorführung von Iaido durch Harada Shinsei. (c) Marianne Andries

Im Jahr 2003 wurde bei ihm Krebs diagnostiziert, der gut behandelt wurde. Erst im Oktober/November 2005 hielt Harada Sensei sein letztes Jigen Ryū Jujutsu Seminar in Wien ab und feierte „100 Jahre Jiu Jitsu in Österreich“. Zurück in Japan, beendete Harada Sensei nach schwerer Krankheit am 9. Oktober 2006 sein irdisches Dasein, wie man in der buddhistischen Tradition sagt. Er hinterlässt ein Vermächtnis, das von seinen Schülern und Assistenten weitergeführt wird.


Anmerkungen

[*] Titelbild: „Shiatsu-Vorführung beim ‚Nihon no Matsuri‘, dem japanischen Festival in Gent“.

[1] Der Shi Tennō-ji-Tempel wurde 593 von Fürst Shōtoku erbaut. Er widmete ihn den vier göttlichen Wächterkönigen der Horizonte, den shitennō.


Autor

Ivan Bel

Übersetzer

Magdalena Patz
Latest posts by Magdalena Patz (see all)

    Related Posts:

    Newsletter

    Um keine Artikel, Praktika, Interviews und Informationen über Shiatsu mehr zu verpassen, abonnieren Sie unseren Newsletter.




      By continuing, you agree to the privacy policy (sehen)

      ×