Reading Time: 13 minutes

Beim Studium des Shiatsu gehören die Xi-Punkte (oder Geki auf Japanisch) zu den großen Klassikern, die auswendig gelernt werden müssen. Die tiefe Bedeutung dieser Punkte entgeht den Neulingen jedoch oft. Der Fehler liegt in den verschiedenen Übersetzungen, die für diese besonders wirksame Punktfamilie gegeben werden.


Die Xi-Punkte werden 隙 (xì) geschrieben. Dieses Wort bedeutet „Spalt, Riss, Spalte“, wird aber im Chinesischen nicht häufig verwendet. Sie ziehen es vor, die Worte 裂缝 (lièfèng) oder 罅 (xià) zu verwenden, die genau die gleiche Bedeutung haben. Warum also diesen Begriff verwenden? Weil er eine zweite Bedeutung hat, die „Gelegenheit“ oder vielmehr „günstige Gelegenheit“ bedeutet. Dies offenbart das verborgene Potenzial des Charakters. Die Spalte ist nicht nur der Ort, an dem man fällt, sondern auch der Ort, an dem sich Dinge (hier Qi-Energie) ansammeln, um eine Reserve zu bilden, die sich im Falle eines harten Schlags als Chance erweisen wird. In den Wüsten unseres Planeten ist alles trocken, und das Leben ist schon lange erloschen. Außer in den Felsspalten (ich verweise die SF-Leser auf das großartige Buch „Dune“ von Frank Herbet, sie werden es verstehen). Wo immer eine Spalte bleibt, gibt es noch Hoffnung auf Leben und manchmal lebensrettende Wasserreserven.

Das Wasser sammelt sich in den Verwerfungen, das Leben beginnt wieder.

Das Gleiche gilt für die Punkte, die zu dieser Familie gehören. Gletscherspalten sind auch unter anderen Namen wie Heroldspunkte, Akkumulationspunkte oder Notfallpunkte bekannt. Alle diese Bezeichnungen sind durchaus gerechtfertigt, auch wenn sie nicht der wörtlichen Übersetzung entsprechen, wenn man die Ergebnisse betrachtet, die diese Punkte liefern. Sie werden in der Tat bei akuten Pathologien eingesetzt, wenn es sich um einen ernsten Fall handelt, daher die Bezeichnung „Notfall“. Ihre Wirkungen sind oft sehr effektiv, sie führen einen erstklassigen Kampf gegen die Symptome, daher der Begriff „Herold“. Im Mittelalter war der Herold ein bewaffneter Offizier, der die Befehle des Fürsten überbrachte und offiziell den Krieg erklärte. Im Japanischen bezieht sich der Begriff „geki“ auf diese Dringlichkeit, da er auch die Bedeutung von „akut“ hat. Er steht im Gegensatz zu einer anderen Familie von Punkten, den „Raku“, die man bei chronischen Krankheiten verwendet, und vervollständigt diese.

Wirkungen und Anwendungen

In der Energetik der Kanäle verstehen wir, dass die Xi-Punkte also Löcher, Risse oder Öffnungen zur Tiefe sind. In diesen Punkten sammeln sich das Qi und das Blut und stauen sich in einem Engpass, bevor sie in den Körper eindringen. Es ist also die letzte Hoffnung (die gute Gelegenheit), eine Behandlung durchzuführen, die umso wirksamer ist, indem man sowohl auf das Qi als auch auf das Blut einwirkt. Außerdem haben diese Punkte die Besonderheit, Blutungen zu stoppen. Genauer gesagt sind die Xi-Punkte der Yin-Kanäle dafür bekannt, dass sie auf das Blut einwirken, während die Punkte der Yang-Kanäle Schmerzen unterdrücken. Sie sind daher erstklassige Verbündete in vielen Shiatsu-Behandlungen.

Durch den Druck auf diese Punkte wird die angesammelte Energie freigesetzt, die sich dann kraftvoll in den Kanal ergießt. Das ist der Grund, warum Xi-Punkte so geschätzt werden, denn sie beseitigen schnell Blockaden in den Kanälen und lindern den Schmerz im Zusammenhang mit dem betroffenen Kanal oder Organ. Wie Sie sehen, werden diese Punkte vor allem in den akuten Phasen einer Krankheit eingesetzt, insbesondere bei Fülle.

Sobald der Punkt aktiviert ist, strömt das Qi mit Kraft aus.

Man wird auch feststellen, dass zu den wiederkehrenden Wirkungen dieser Punkte gehört, dass sie den Shen, d.h. den Geist, beruhigen. Diese Wirkung mag überraschen, aber wenn eine Krankheit akut ist, erschreckt der Schmerz den Geist. Deshalb sind diese Punkte auch so wertvoll: Sie beseitigen den Schmerz und beruhigen den Patienten.

Lage der Gletscherspaltenpunkte

Alle Kanäle und alle Außerordentlichen Gefäße, mit der bemerkenswerten Ausnahme des Gouverneurs (Du Mai) und des Empfängers (Ren Mai), haben einen Punkt Xi, was ihre Anzahl auf insgesamt 16 erhöht. Sie befinden sich immer in den tiefen Teilen der Anatomie. Aber Vorsicht! Man darf sie nicht mit den Meerespunkten (im alten 5 Shu-System) verwechseln. Auch sie liegen in der Tiefe, aber sie sind nicht miteinander verwandt. Das heißt, dass die Kombination zwischen See- und Gletscherspaltenpunkten interessant sein muss, um getestet zu werden. Ansonsten befinden sich alle Xi-Punkte zwischen den Extremitäten der Gliedmaßen und dem Knie oder Ellenbogen, mit Ausnahme von Magen 34, der sich etwas oberhalb des Knies befindet. Schauen wir uns das im Detail an.

Es ist wichtig zu wissen, wo die Risse sind, unsere Notfallpunkte.

Lunge: Sammelloch (LU6 – Kongzui – 孔最)

Infos: Das Wort Kong bezieht sich in der chinesischen Physiologie auf das Qi der Luft. Wir sind also gut auf dem Lungenkanal. Er befindet sich 20cm vor dem Quellpunkt (LU9) in der Handgelenksfalte. Wir können auch bei LU5 in der Ellbogenbeuge beginnen und 10cm zählen.

Wirkungen: Er reguliert das Qi der Lunge, zerstreut Hitze, behandelt Blutprobleme im Zusammenhang mit der Lunge.

Dickdarm: Warme Behausung (DI7 – Wenliu – 溫溜)

Infos: Wenn das Wort Wen heute mit „lauwarm“ übersetzt wird, ist seine Hauptbedeutung flüssige Nahrung (Suppe), die man einem Gefangenen bringt. Was Liu betrifft, so ist es das angesammelte Wasser, das wieder fließen kann. Mit anderen Worten, es ist ein Punkt, der das Qi des Dickdarms nährt und diese Energie zum Fließen bringt. Er befindet sich 10cm vom DI5-Punkt entfernt, besser bekannt als „Schnupftabakdose“, an der radialen Kante der dorsalen Seite des Unterarms. Er ist auch als Schlangenkopf, vereitelter Fluss, Teichende, tiefer Brunnen oder extremes Loch bekannt.

Wirkungen: Es zerstreut die Hitze, stellt die Energie des Kanals wieder her und behandelt akute Probleme des Dickdarms.

Magen: Balkenhügel (MA34 – Liangqu – 梁丘)

Infos: Dies ist der einzige Xi-Punkt, der sich nicht zwischen einem Ende und einem Knie (oder einem Ellbogen) befindet. Seine Bedeutung ist die einer Brücke über ein trennendes Tal. Man muss also nach einem muskulären Vorsprung suchen und nicht nach einer Vertiefung, wie es bei Punkten oft der Fall ist. Einer der vielen Namen ist „Körnerhügel“, was bedeutet, dass diese Stelle hervortritt, wenn der Magen blüht. Um ihn zu finden, muss man 2 Zentimeter vom äußersten Winkel der Kniescheibe nach oben gehen.

– Wirkungen: Er behandelt den Magen in Notfällen, reduziert Ödeme, stimuliert das Luo und reguliert die Leber.

Milz-Pankreas: Kernpunkt der Erde (MP8 – Diji – 地機)

Infos: An diesen Punkt erinnert man sich normalerweise sein ganzes Leben lang, wenn man die schlechte Idee hatte, ihn an einem betrunkenen Abend zu drücken. Auch bekannt als „Sieb der Erde, Heimat der Milz oder des Erdsystems“, ist Diji ein sehr empfindlicher Punkt für Überessen und Übertrinken. Er befindet sich unter dem inneren Rand des Schienbeins, 5 cm unterhalb der Kniekehle.

Wirkungen: Er stärkt die Milz und erhöht das Ying-Qi, heilt die Gebärmutter, vertreibt die Feuchtigkeit, reguliert das Blut, hält das Jing zurück (bei nächtlicher Verschmutzung) und löst Eierstockzysten auf. Besondere Erwähnung für seine Fähigkeit, Blutungen zu stoppen (hämorrhagische Menstruation).

Herz: Yin-Spalte (HE6 – Yinxi – )

Infos: Bei diesem Punkt steckt der Name schon im Namen. Es ist der Shaoyin-Spaltpunkt (Herz-Niere), auch bekannt als „Yin-Tal, Steinpalast, Freizügigkeitspass“. Er befindet sich 1 cm vom Shenmen-Punkt (C7) entfernt in der Handgelenksfalte und hat eine erstklassige Wirkung auf das Herz.

Wirkungen: Er unterstützt und beruhigt das Herz, stärkt das Yin, beruhigt das Shen und vertreibt Depressionen.

Dünndarm: Pflege im Alter (DÜ6 – Yangliao – 養老)

Infos: Dieser Punkt hat eine sehr revitalisierende Wirkung auf das alternde Gewebe, weil er das Yang erhöht (daher sein Name). Aber das Wort Liao, das „alt, gealtert“ bedeutet, gibt auch den Sinn von „ehrwürdig, erfahren, der viel weiß, der in sich investiert hat“. Durch die Erfahrung muss man sich die Zeit nehmen, zuzuhören und an diesem Punkt zu arbeiten, damit er alle seine Früchte trägt. Er befindet sich in der radialen Seitenmulde direkt über dem Processus styloideus des Handgelenks.

Wirkungen: Er zerstreut die Hitze, beseitigt die Feuchtigkeit, revitalisiert Knochen, Sehnen und Muskeln, verbessert die Sehkraft, erleichtert die Zirkulation des Qi im Kanal und beruhigt die Schmerzen des Dünndarms.

Harnblase: Metalltür (BL63 – Jin men – 金門)

Infos: Unter den Tor-/Türpunkten (Men) ist das Kostbare Tor oder Metalltor auch ein Spaltpunkt, was uns eine Vorstellung von seiner Bedeutung gibt. Es wird auch „Goldenes Tor, Paradebrücke oder brückenförmiger Pass“ genannt und ist der Ausgangspunkt des Yangwei Mai. Aus all diesen Gründen ist er einer der großen Behandlungspunkte mit einer solchen Kraft, dass er als der wirksamste Punkt gegen Epilepsie und Krämpfe gilt, was ihn zu einem „kostbaren“ Tor zur Heilung macht. Er befindet sich an der Außenkante des Fußes, in einer Vertiefung an der Innenkante des Würfelbeins (zwischen BL62 und BL64).

Wirkungen: Er zerstreut die Hitze, öffnet die Körperöffnungen (im wahrsten Sinne des Wortes) und beruhigt den Shen, was zu einer allgemeinen Erleichterung führt, und schließlich löst er die Krämpfe.

Niere: Wasserquelle (NI5 – Shui quan – 水泉)

Infos: Wörtlich bedeutet Shui Quan „Wasser“ und „Quelle“. Aber diese beiden Begriffe sind anders zu verstehen, nämlich als das Wasser, das aus dem Körper (z.B. Urin) kommt (Quelle). Wir verstehen also, dass es sich um einen Punkt zur Behandlung von Harnwegserkrankungen handelt, daher auch sein anderer Name: „Harnsyndrom“. In der Tat ist der NI5 dafür bekannt, dass er sich mit Harnträufeln befasst. Um eine solche Kraft zu haben, ist Shui Quan auch mit dem Chong Mai und dem Ren Mai verbunden. Es befindet sich auf der medialen Seite des Fußes, gegen das Fersenbein, 1 cm unterhalb des berühmten Nieren-Quellpunktes (NI3) in der Mulde der Sehne.

Wirkungen: Reguliert den Chong Mai (Durchdringungsgefäß) und den Ren Mai (Empfängnisgefäß), klärt den unteren Fokus, stärkt die Leber und die Niere, aktiviert das Blut und reguliert die Menstruation.

Herzbeutel (Perikard): Xi-Spalttür (HK4 – Ximen – 郄門)

Infos: Hier ist ein weiterer Türpunkt, der auch eine Spalte ist. Andere Namen: Schlitztür oder scharfe Tür. Mit anderen Worten, es ist eine Tür für Probleme in der akuten Phase oder bei Blutungen (wie alle Xi-Punkte des Yin-Typs). Er befindet sich auf der Mittellinie des Unterarms (Innenseite), 5 cm von der Handgelenksfalte entfernt.

Wirkungen: Beruhigt das Herz und Shen, reguliert Blut und Qi, beseitigt Stauungen, stoppt Blutungen, beseitigt Blockaden im Kanal und lindert Schmerzen.

Dreifach-Erwärmer: Konvergenz und Zusammenführung (3E7 – Huizong – 會宗)

Infos: Wörtlich „Versammlung der Ahnen“. In der chinesischen Kultur ist der Ahnenkult einer der Kardinalpunkte der klassischen Gesellschaft. Deshalb hat dieser Punkt eine sehr wichtige Symbolik und trägt den Beinamen „grundlegende Zerstreuung oder wesentliche Versammlung“. Leicht versetzt zum äußeren Rand des Arms (Seite des kleinen Fingers, Außenseite) in Bezug auf die Linie des Kanals, ist es notwendig, einen Umweg zu machen, um ihn zu besuchen, wie wenn man zum Tempel der Ahnen geht. Mit einem Abstand von drei Zentimetern von der äußeren Handgelenksfalte ist er also um einen Zentimeter gegenüber dem 3E6 versetzt.

Wirkungen: Er lässt das Qi des Kanals zirkulieren, schärft das Gehör, öffnet die oberen Körperöffnungen.

Gallenblase: Äußerer Hügel (GB36 – Wai qiu – 外丘)

Infos: Gegenüber von GB35 (1 cm vorwärts), 18 cm vom Außenknöchel entfernt, genau vor dem Wadenbein und zwischen diesem und dem vorderen Schienbeinmuskel gelegen, gehört GB36 wegen des Winkels, den er im Kanal bildet, nicht zu den Lieblingspunkten der Schüler. Dennoch verschafft er bei Gallenblasenverletzungen souveräne Linderung.

Wirkungen: Er lässt das Qi im Kanal zirkulieren, stärkt das Luo und beruhigt das Shen.

Leber: Mittlere Hauptstadt (LE6 – Zhong du – 中都)

Infos: Zhongdu ist der Name der Hauptstadt der Jin-Dynastie (1115-1234). Dies ist jedoch kein Hinweis auf die chinesische Geschichte. Ihr Name weist auf die Bedeutung ihrer Rolle hin, denn die Hauptstadt ist seit jeher das Machtzentrum Chinas, und die Mitte, das Zentrum, repräsentiert den Platz des Menschen zwischen Himmel und Erde sowie das Zentrum der bekannten Welt. Nicht umsonst nennt sich China Zhong guo (das Land oder Reich der Mitte). Dabei ist zu verstehen, dass diese „blühende Mitte“ dazu dient, „die Verbindung zwischen dem Oben und dem Unten herzustellen“. Seine Lage ist ein Spiegelbild des GB36, denn es befindet sich ebenfalls 18 cm über dem Malleolus (diesmal innen), am Rande des Schienbeinknochens.

Wirkungen: Er reguliert die Leber und löst ihre Stagnation auf, so dass das Qi zirkulieren kann, stärkt und nährt das Blut, stoppt Blutungen und lindert Schmerzen.

Yang Fersen-Gefäß: Rist Yang (BL59 – Fu yang – 跗陽)

Infos: Hier sind wir nun bei den Spaltpunkten der Außergewöhnlichen (oder Merkwürdigen) Gefäße. Dieser Punkt wird auch als „Yang des Fußknochens“ übersetzt, aber das Wort Fu bezieht sich eigentlich auf den Knöchel bzw. den „Hals des Fußes“ und Yang bezieht sich auf die Energie darüber. Daher wird davon ausgegangen, dass er sich anatomisch oberhalb des Knöchels befindet, 3 Zentimeter über BL60, dem Punkt, der sich in der Achillessehnenhöhle befindet, auf der Außenseite.

Wirkungen: Entlastet die Sehnen, fördert die Gelenke, vertreibt die Hitze aus dem Kopf, klärt das Luo, behandelt Lähmungen.

Yin-Fersen-Gefäß: Schnittpunkt erreichen (NI8 – Jiao xin – 交信)

Infos: Wörtlich „Überreiche den Brief“. Ein anderer Name für diesen Gegenstand ist „Den Boten kreuzen“. Es ist also der Bote der Niere, der für die Unterstützung des Muskeltonus der Innenseite der Muskeln verantwortlich ist. Er befindet sich auf der Innenseite des Beins, 5 cm oberhalb des Quellpunkts (NI3) in der Achillessehnenhöhle und etwas vor NI7 (dessen Aufgabe es ist, das Nieren-Qi in den Oberkörper zu leiten). Jiao Xin ist also ein Punkt, der die Yin-Energie dorthin zurückbringt, wo sie hingehört.

Wirkungen: Nährt und reguliert die Leber und die Niere, bereichert die weibliche Matrix, erfrischt Hitze und Feuchtigkeit, reguliert die Blutschicht und unterstützt somit die Menstruation.

Yang Verbindungsgefäß: Yang-Kreuzung (GB35 – Yang jiao – 陽交)

Infos: Dieser Punkt hat viele Spitznamen wie „Knochenhöhle des Beins, ausgeprägter Yang-Kanal oder Seitentor“. Er befindet sich 1 cm vor GB36 (der auch ein Xi-Punkt ist). Beachten Sie die Bedeutung dieses Bereichs des Beins für die Notfallversorgung. Dieser Punkt vereinigt sowohl den Yangwei Mai als auch den GB-Kanal, daher seine Funktion als „Yang-Knotenpunkt“. Er befindet sich 7 cun oberhalb des Außenknöchels.

Wirkungen: Er lässt das Qi der Yang-Kanäle zirkulieren, stärkt das Luo, beruhigt das Shen, lindert Schmerzen und bringt allgemeine Erleichterung.

Yin-Verbindungsgefäß: Gästehaus (NI9 – Zhu bin – 築賓)

Infos: 5 cun über NI3 (und nur 3 cun von NI8, dem Xi-Punkt des Yinqiao Mai, entfernt), deutet sein Name auf einen „Mann, der Lehmwände baut“, kombiniert mit „ein Geschenk, das man einem Gast macht“. Dieser Punkt ist also eine Unterkunft, ein Haus, das speziell für Gäste gebaut wurde. Eine andere Bedeutung ist aber auch „sich unterwerfen…“. Es muss also verstanden werden, dass der Punkt ein echtes Geschenk ist, das den Schmerz erträgt und den Besucher (uns) unterstützt.

Wirkungen: Stärkt und reguliert Leber und Niere, beseitigt Hitze und Feuchtigkeit, klärt das Herz und beruhigt das Shen.

Gutes Üben!


Quellen:

  • Akupunktur-Atlas: 2009, Claudia Focks & Sylviane Burner, Verlag Elsevier Masson.
  • L’esprit des points: 2010, Philippe Laurent, YouFeng Verlag.
  • Atlas d’acupuncture pratique et aide-mémoire du rpaticien: 2018, Alain Dubois, Guy Trédaniel éditeur

Übersetzerin : Magdalena Platz

Der Autor

Ivan Bel