Reading Time: 9 minutes

Diego Sanchez ist ein uruguayischer Shiatsu-Lehrer mit einer reichen und originellen Karriere in dieser Disziplin. Aber was ihn am meisten auszeichnet, wenn man ihn trifft, ist seine Freundlichkeit, seine Vitalität und sein Glaube an Shiatsu. Er bereiste Süd- und Nordamerika sowie Europa, um die Technik zu erlernen, dann konfrontierte er sein Shiatsu mit vielen Erfahrungen. Das ist das Ergebnis seiner Erfahrung und seiner manchmal untypischen Reise, die er uns hier erzählt. Zweifellos ein großartiges Shiatsusi, das es zu entdecken gilt.


Ivan Bel: Lieber Diego, es ist mir eine große Freude, dieses Interview mit Ihnen zu führen. Sie sind ein Shiatsu-Lehrer weit weg von Europa, so dass Sie vielleicht nur wenige Leser bereits kennen. Können Sie sich kurz vorstellen?

Diego Sanchez: Ich komme aus Uruguay, aber ich habe in vielen europäischen Ländern und in den USA gelebt. Vor einigen Jahren bin ich in meine Heimat zurückgekehrt, wo ich jetzt zwei Töchter habe und die Möglichkeit, in der Nähe der Natur zu leben und zu arbeiten. Ich reise zweimal im Jahr, um in Europa zu unterrichten, und ich empfange ausländische Studenten für meine Retreats und spirituellen Touren in Uruguay und anderen südamerikanischen Ländern, die ein besonderes energetisches Interesse haben.

Wann sind Sie auf den Shiatsu-Weg gestoßen und unter welchen Umständen? Was war Ihre erste Reaktion, als Sie Shiatsu spürten?

Ich habe früher in der Werbung gearbeitet, und in einem meiner Jobs lernte jemand im Team Shiatsu und musste für ihren Kurs üben. Ich ließ sie eine Weile an meinem Rücken arbeiten, und das Gefühl, das ich dabei hatte, war so stark, dass es mich wirklich bis ins Mark erschütterte. Ich war 25 Jahre alt und hatte mich noch nie so gut gefühlt. Es war schockierend, dass ich so viele Jahre meines Lebens verpasst hatte, ohne mich in meinem Körper so wohl zu fühlen. Ich kaufte mir sofort ein Buch und probierte die Shiatsu-Punkte und -Techniken an meinen Freunden und Verwandten aus – mit relativem Erfolg. Das machte mich noch neugieriger, es zu lernen.

Als ich 29 Jahre alt war, hatte ich eine Lebenskrise, aus der ich mit der klaren Überzeugung hervorging, dass Shiatsu mein Weg ist.

Wo haben Sie Shiatsu gelernt und bei welchem Lehrer?

Ich lebte in Frankreich, als ich Shiatsu entdeckte, zog dann aber nach England, um am Shiatsu College in London zu lernen. Ich bin sehr glücklich, dass ich bei so wunderbaren Lehrern und Mitschülern gelernt habe.

Einige meiner Lehrer hatten erwähnt, dass sie sehr interessante Dinge von Pauline Sasaki gelernt hatten, und als ich meine Ausbildung beendet hatte, ging ich nach New York und traf mich mit Pauline. Sie gab mir eine Sitzung und lud mich zum Abendessen mit ihrem Mann ein. Bis zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass, obwohl Shiatsu mein Weg ist, ich einen anderen Job haben müsste, um die Rechnungen zu bezahlen und nebenbei Shiatsu zu machen. Aber in diesem Gespräch wurde mir klar, dass ich als Shiatsu-Praktiker überleben kann. Sie war eine inspirierende Kraft in meinem Leben und ich bildete mich in den folgenden acht Jahren bei ihr weiter. Ich habe einen Dokumentarfilm über sie gedreht, der „The Human Potential“ heißt (Trailer hier).

Diego Sanchez und Pauline Sasaki während dem Videodreh.

Ich weiß, dass Sie sich auch sehr für den Schamanismus interessieren. Mit welchem Ziel? Wonach suchen Sie mit dieser Technik?

Irgendwann hörten Pauline und ich durch einen anderen Kollegen von einem russischen Schamanen, und wir gingen zu ihm.

Wir arbeiteten schließlich mehrere Jahre lang mit ihm zusammen, zusammen mit einer Gruppe von Shiatsu-Kollegen. Pauline war maßgeblich daran beteiligt, die spirituellen Aspekte des Schamanismus in die von ihr entwickelte Quantum-Shiatsu-Theorie zu übersetzen. Ich glaube, dass ihre Integration der Meridian- und Chakren-Theorien brillant ist, und das ist es, was ich in meiner Arbeit verwendet und weiterentwickelt habe.

Wie kommt man dazu, Shiatsu mit Schamanismus zu verbinden? Was können diese beiden Techniken füreinander tun?

Der Vorteil dessen, was wir vom Schamanismus gelernt haben, ist die Erweiterung der energetischen Landkarte eines Menschen, weit über die Meridiane, Yin/Yang oder die 5 Elemente hinaus, um die Chakren und andere subtile Aspekte einzubeziehen, die Diagnose und Behandlung viel schneller, tiefer und effektiver machen.

Irgendwann in Ihrem Leben haben Sie sich an ein New Yorker Krankenhaus gewandt, um Ihre Dienste anzubieten. Wie ist es gelaufen?

Während der Anschläge vom 11. September war Diego Sanchez einer der ersten, die der Öffentlichkeit und den Sicherheitskräften, die am Ort des Geschehens arbeiteten, zur Seite standen. Shiatsu in Notsituationen…

Die Arbeit in Krankenhäusern war ein weiteres transformierendes Ereignis, als ich in New York lebte. Ich wurde sehr mutig und wandte mich an die medizinische Welt, um die Vorteile von Shiatsu bei verschiedenen Problemen wie Schlaflosigkeit, Schmerzen oder Angstzuständen zu untersuchen. Ich forschte, um diese Vorteile zu beweisen, und schlug zwei Universitätsteams Studien vor: Die Schlafklinik an der NYU und das Programm für integrative Medizin an der Columbia und Cornell. Keine der Forschungsstudien wurde durchgeführt, aber in beiden Fällen arbeitete ich schließlich direkt mit Patienten, was ich eigentlich wollte.

Nachdem Sie sich um das Pflegepersonal gekümmert haben, konnten Sie in der Abteilung für Herzchirurgie praktizieren. Wir erwarten nicht, dass wir Shiatsu in einem solchen Kontext sehen. Was haben Sie da gemacht? Wie ist das passiert? Ich muss sagen, dass es nicht „Shiatsu“ war, das die Türen zu den Patienten im Krankenhaus geöffnet hat (niemand hatte eine Ahnung, was Shiatsu ist), sondern meine Einstellung und das Vertrauen, das ich bei allen Menschen, mit denen ich in Kontakt kam, entwickeln konnte. Ich konnte sehen, dass sie Shiatsu nicht durch die Studien vertrauen mussten (das ist nie geschehen), sondern dass sie mir als verantwortungsvollem Menschen vertrauen mussten, bevor sie mir erlaubten, Patienten mit Shiatsu oder einer anderen Technik zu berühren, die ich wollte. Ich demonstrierte zunächst, wie sicher, einfach und wirksam es war, indem ich mit dem Pflege- und Verwaltungspersonal arbeitete. Als dann eine Entscheidung über die Zulassung meiner Arbeit an Patienten getroffen werden musste, hatte ich ein komplettes Team, das dafür bürgte, und ich konnte auf die Intensivstation gehen, um mit Menschen zu arbeiten, die erst wenige Stunden zuvor operiert worden waren.

Dr. Oz und Diego Sanchez in der Abteilung für Herzchirurgie

Ich fing an, die Patienten eines Herzchirurgen als Freiwilliger zu behandeln und wurde schließlich eingestellt, um alle Patienten in dieser Abteilung zu behandeln.

Welches Protokoll, welche Technik oder welchen Meridian haben Sie bei den operierten Patienten angewendet?

Wenn ich mit kritischen Patienten arbeite, selbst in Situationen, in denen es um Leben und Tod geht, gehe ich nie von vornherein von etwas aus. Ihr Ki ist nicht auf diese oder jene Weise, weil sie vielleicht extrem krank sind oder kurz vor dem Tod stehen. Ich habe mit Sterbenden gearbeitet, die ein wirklich starkes Ki zum Ausdruck brachten, also beziehe ich mich immer auf die Informationen, die aus der Hara-Diagnose hervorgehen, und das ist mein einziges Ziel für die gesamte Sitzung.

Es gibt kein anderes Protokoll als das, dass ich mich von dem leiten lasse, was bei der Hara-Bewertung herauskommt. Ich vertraue den intuitiven Informationen, die so elegant für uns organisiert sind, und ich kann ohne zu zögern mit der Arbeit fortfahren. Es führt mich immer direkt zu dem, was nötig ist, ohne Zeitverschwendung oder unnötige Vorbereitungen.

Ich verwende immer dieselben Zen-Shiatsu-Prinzipien der Berührung: senkrechtes, entspanntes, angemessen tiefes Eindringen mit dem Tempo und der Kontinuität, die die Situation erfordert. Ich gehe nicht davon aus, dass es etwas gibt, was ich nicht tun kann oder was ich aufgrund der Situation tun muss. Ich entscheide immer vor Ort und folge dabei denselben Richtlinien wie bei der Arbeit mit einem gesunden Menschen.

Welche Schlussfolgerungen haben Sie aus dieser Erfahrung der Shiatsu-Praxis in einer „nicht einfachen“ Umgebung gezogen?

Wenn Sie dies tun, werden Sie zum Beispiel feststellen, dass körperliche Drehungen der Gliedmaßen in einem Krankenhausbett nicht immer angemessen sind oder dass Sie Ihren Klienten nicht in jede beliebige Position bringen können, die Sie wünschen. Vor allem die Bauchlage ist im Krankenhaus fast unmöglich. Sie werden sehen, dass es zeitaufwändig und riskant ist, eine sehr kranke Person zu bewegen, also arbeiten Sie in jeder Position, die Sie finden. Meistens ist es unmöglich, das Hara physisch zu ertasten, so dass man andere Methoden entwickeln muss, wie das Ertasten der Meridian-Diagnosebereiche im Rücken (während sie auf der Seite liegen), oder die Hara-Diagnose außerhalb des Körpers, was ich jetzt sogar bei gesunden Klienten mache. Klare Kommunikation, offene Augen, der ganze Körper im Blickfeld und eine geerdete, nährende Berührung haben in kürzester Zeit eine starke Wirkung. Ich bin es gewohnt, 15-20 Minuten Sitzungen durchzuführen, die tiefgreifende Veränderungen bewirken.

Jetzt unterrichten Sie Shiatsu überall auf der Welt. Woran orientieren Sie sich bei Ihrem Shiatsu? Worauf legen Sie besonderen Wert? 100%ig präsent zu sein ist von größter Bedeutung. Manchmal geht es nicht um das, was man tut, sondern um das, was man ist, und um die Tatsache, dass man ganz bei der Person ist. Wenn du jedes Tsubo so einsetzt, als wäre es das einzige, brauchst du nicht viel zu tun. Denken Sie daran, dass der Körper holographisch ist, in einem Punkt haben Sie Zugang zum ganzen Körper-Geist-Seele-Konstrukt und Meridiane sind eine Erinnerung daran, wie man mit einem Punkt eine Wirkung auf alles zur gleichen Zeit auslösen kann.

Wenn man sich in einer ungewohnten Umgebung befindet, z.B. wenn man Shiatsu in einem Krankenhaus macht, in einer Krisensituation oder sogar in seinem eigenen Studio, aber in einer Notsituation mit einem Klienten, neigen wir als erstes dazu, unsere Erdung zu verlieren. Ich arbeite mit einfachen schamanischen Techniken, um mich ständig zu erden. Nicht nur in Notsituationen. Ich glaube, unser Lebensstil drängt uns immer mehr dazu, uns von unserem Körper zu entfernen, was unsere Aufmerksamkeit von dem ablenkt, was im gegenwärtigen Moment geschieht. Meine spirituelle Praxis besteht darin, hier zu sein.

Wenn ich Shiatsu unterrichte, liegt mein Hauptaugenmerk auf dem „Stimmen des Instruments“, das der Praktizierende ist. Das Wichtigste ist, wer du bist und wie du Dinge tust, und nicht, was du tust. Je mehr du entdeckst, wer du bist, desto besser bist du in allem, auch im Shiatsu.

Diego, ich möchte Ihnen wirklich für diesen gemeinsamen Moment danken und für Ihre unglaubliche Energie, die Sie in alles stecken, was Sie tun. Ich hoffe, Sie bald wiederzusehen!

Es war mir ein Vergnügen!


Autor

Ivan Bel

Übersetzer

Magdalena Patz
Latest posts by Magdalena Patz (see all)